Hier stehe ich...
Eine Intervention mit 19 evangelischen Persönlichkeiten aus Vorarlberg
9_Gassner_Index.jpg

Thomas Gassner

Lindauer Stadtansicht aus Sebastian Münsters Kosmographie. In allen Auflagen zwischen 1550 und 1628 erschienen.  27

Lindauer Stadtansicht aus Sebastian Münsters Kosmographie. In allen Auflagen zwischen 1550 und 1628 erschienen.  27

9

Thomas Gassner

Reformator in Lindau
unbekannt – 1548

Über die Ausbildung Thomas Gassners ist wenig bekannt. Vermutet wird, dass er die Lateinschule in Feldkirch besucht hat. Wo er studierte, ist nicht bekannt. Er wurde 1520 zum Kaplan im Dominikanerinnenkloster St. Peter in Bludenz ernannt und schleuste dort lutherische Schriften ein, die eifrig gelesen wurden und zur Folge hatten, dass einige Klosterfrauen dem Konvent „entsprangen“. Im Zuge der gegenreformatorischen Maßnahmen von Seiten der Regierung in Innsbruck wurde Gassner 1524 verhaftet und gemeinsam mit Lucius Matt im Schlossturm in Bludenz gefangen gehalten. Er wurde jedoch auf Druck der Bürgerschaft, die mehrheitlich die lutherische Lehre unterstützte, wieder freigelassen und des Landes verwiesen.

Thomas Gassner ging nach Lindau. Als Pfarrer von St. Stephan wurde er leitender Reformator der Reichsstadt. Ihm zur Seite standen weitere Theologen aus Vorarlberg. Er vertrat als erster Prediger der Stadt die in Lindau bereits weit verbreitete reformatorische Idee nach Zwingli, ging aber gemäßigt mit anderen Meinungen um.

1530 heiratete er die Klosterfrau Katharina von Ramschwag, designierte Äbtissin des Lindauer Damenstiftes. Sie war selbst mit einigen führenden Persönlichkeiten der süddeutschen und Schweizer Reformation befreundet und war ebenso bekannt und angesehen wie ihr Mann.

Evangelische Kirche St. Stephan in Lindau, 2017  26

Evangelische Kirche St. Stephan in Lindau, 2017  26

Blick in die Altstadt von Lindau, 2017  25

Blick in die Altstadt von Lindau, 2017  25