Hier stehe ich...
Eine Intervention mit 19 evangelischen Persönlichkeiten aus Vorarlberg
3_Benger_Index.jpg

Lore Benger

Lore Benger, um 1970  10

Lore Benger, um 1970  10

„Große Wäsche“ im Bregenzerwald, Aufnahme Lore Benger, 1969  11

„Große Wäsche“ im Bregenzerwald, Aufnahme Lore Benger, 1969  11

3

Lore Benger

Fotografin und Naturmensch
1929 – 1993

Lore Benger wurde in die deutsche Industriellenfamilie Benger hineingeboren. Ihr Großvater Karl Benger hatte 1884 in Bregenz eine Wirkwarenfabrik als Ableger des Stuttgarter Unternehmens Wilhelm Benger & Söhne gegründet. Der später eigenständige Betrieb sollte den riesigen Inlandsmarkt der Habsburgermonarchie erschließen. Produziert wurden feinste Wäscheartikel und Bademode. 

Lore Benger wuchs mit ihren Brüdern Klaus und Horst in Bregenz und Wolfurt auf. Angeregt durch einen Freund der Familie – dem bekannten Presse- und Sportfotograf Lothar Rübelt – absolvierte sie nach dem Zweiten Weltkrieg eine Fotografieausbildung an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien. Ihr Schwerpunkt war von Beginn an die Landschafts- und Naturfotografie. Ihre erste Anstellung fand Benger beim überregional bekannten Fotostudio Siegfried Lauterwasser in Überlingen. Ihr Werk umfasst zahlreiche Landschaftsaufnahmen aus Vorarlberg wie auch von Reisen nach Griechenland und Ägypten.

Ende der 1960er Jahre dokumentierte sie mit ihrer Hasselblad-Kamera den Bregenzerwald. Mit dem 1969 bei Lingenhöle erschienenen Bildband gelang ihr eine einmalige Momentaufnahme der damals noch wenig zersiedelten Kulturlandschaft. 

Ab 1970 war Lore Benger Mitarbeiterin der Naturschau Dornbirn, wo sie u.a. in der Fotodokumentation arbeitete. Sie besaß ein umfangreiches botanisches Fachwissen, das sie ständig auf unzähligen Wanderungen und Exkursionen erweiterte – ihr Wissen über Pilze war legendär.

Als sie 1993 verstarb „verabschiedete“ sie sich mit folgenden Gedanken: „Die Gottheit schläft im Stein, atmet in der Pflanze, träumt im Tier und erwacht im Menschen.“

Stahlstich des Benger Areals, um 1900  12

Stahlstich des Benger Areals, um 1900  12